Die Gärtnerausbildung bei Piluweri

Die Ausbildung bei Piluweri startet jeweils im September im Freilandanbau, darauf folgt ein ganzes Jahr im Gewächshaus, dann einige Monate in der Jungpflanzenanzucht und im Anschluss noch ein letztes Jahr im Freiland. Im Ganzen dauert sie für alle drei Jahre - egal, wieviele Abschlüsse jemand schon mitbringt. Dafür gibt es fundiertes Gärtnerwissen und vor allem genug Praxis, um nach der Ausbildung die gärtnerischen Grundlagen wirklich zu beherrschen.

Dazu kommen regelmäßige Lerntage und sechs Mal im Jahr überbertriebliche Fortbildungen für alle angehenden Bio-Lehrlinge unserer Region. Manche unserer Azubis gehen zusätzlich in die Berufsschule, viele lernen aber auch für sich zu Hause. Sicher ist: Nach drei Jahren sind alle gut gerüstet für die Gesellenprüfung.

Best-of-Gärtneralltag:

- viel frische Luft und ein Arbeitsumfeld, das Geist und Körper gut tut. Okay, dem Rücken nicht so sehr. 

- ein lebenslanges Lernfeld mit immer wieder wechselnden Bedingungen (Wetter! Boden! Einkaufsverhalten!). Was in einem Jahr so und so ist, kann im nächsten schon wieder ganz anders sein. 

- fast jeden Tag Teamarbeit mit guten Gesprächen beim Jäten und Ernten. 

- ein leckeres Mittagessen für alle. Und wer gerne kocht, kann sich jeden Abend alle Zutaten für zu Hause zusammensammeln. 

- ein Gefühl für den Wechsel der Jahreszeiten, für die Kräfte der Natur und das Ineinandergreifen aller Lebensvorgänge 

- einen krisensicheren Arbeitsplatz. Gemüsegärtner werden gerade überall händeringend gesucht! 

Unsere Azubis sind so bunt gemischt wie eben alle Piluweris: Manche sind Anfang 20, andere Mitte 30, manche kommen aus einem völlig anderen Beruf, andere haben ein Studium abgebrochen oder abgeschlossen, wieder andere konnten mit Schule noch nie viel anfangen. Wichtig sind uns weniger die Noten und Zertifikate, als die Begeisterung für diesen Beruf mit all seinen schönen und harten Seiten.

Wer Interesse an einer Ausbildung hat, meldet sich am besten frühzeitig bei Matthias Ludwig (unter matthias.ludwig@piluweri.de). Frühzeitig heißt: Idealerweise ein Jahr vorher, denn die Lehrlingsstelle ist manchmal schon im Oktober für den folgenden Herbst besetzt. Wer gute Chancen auf den Platz hat, wird dann zum Probearbeiten eingeladen und kann Piluweri ein paar Tage lang von innen kennenlernen.

Was braucht es für die Gärtnerausbildung?

- Lust darauf. Interesse an der biologisch-dynamischen Landwirtschaft, nicht nur an "irgendwas mit Bio".

- Neugier auf Pflanzenwesen, auf den Boden und das Getier darin. Je mehr sich jemand dieses Staunen über die Natur bewahrt hat, das fast alle Kinder haben, desto besser.

- Kommunikationsfähigkeit. Gärtnern ist Teamarbeit und braucht gute Absprachen im Kollegenkreis. Und auch Freude am Kontakt zu Kunden. 

- Körperliche Fitness. Gemüsegärtnern ist manchmal eine ziemliche Schufterei. Damit es dauerhaft Spaß macht, braucht es Beweglichkeit, Wetterbeständigkeit und Durchhaltevermögen.

- Handwerkliche Begabung. Dazu noch einen Sinn für die kleinen und größeren Maschinen, mit denen wir hier täglich zu tun haben. Wobei die einen langfristig eher der Typ für Feinmotorik sind (Kräuterernten!) und andere eher fürs Grobe (Kompostwenden!). Gebraucht wird beides.

Unsere derzeitigen Lehrlinge