Rezeptvorschlag

Grünkohlchips

Zutaten

Grünkohlbätter

Olivenöl 

Salz 

Chiliflocken oder Erdnusscreme je nach Laune 

Zubereitung

Als mehrheitlich süddeutsche Gärtner sind wir nicht mit Grünkohl aufgewachsen. Während die meisten Norddeutschen mit Grünkohl ganz selbstverständlich kochen, war er uns eher fremd. Umso erstaunter waren wir, als der Grünkohl in Nordamerika plötzlich zu DEM Superfood schlechthin aufstieg. Was, um Gottes willen, machen die Amerikaner damit? Unsere kanadische Kollegin hat uns aufgeklärt: Das Geheimnis sind Grünkohl-Chips aus dem Backofen. Wenn Sie jetzt verwundert die Stirn runzeln, dann unbedingt ausprobieren: In einer Schüssel eine Marinade aus Olivenöl und Salz anrühren, je nach Geschmack auch mit Knoblauch, Paprikapulver oder Erdnussbutter. Dann mundgerechte Grünkohlblattstückchen dazugeben und das Ganze gut durchkneten, fast wie einen Teig. Wenn der Grünkohl von der Ölmarinade durchtränkt ist, einfach alles auf ein Backblech schütten und in den auf 130 Grad vorgeheizten Ofen schieben. Die Chips sind fertig, wenn sie zart wie Pergament und durch und durch knusprig sind (meistens nach 30 Minuten). Als Topping für Polenta mit Ofengemüse oder einfach als Snack zwischendurch - das hat bisher noch jeden Grünkohl-Skeptiker überzeugt.